Die Einheitliche Ansprechstelle für Arbeitgeber nach § 185a SGB IX – ein Einblick aus Berlin

13. Juni 2024

Die Einheitliche Ansprechstelle für Arbeitgeber nach § 185a SGB IX – ein Einblick aus Berlin

Durch das Teilhabestärkungsgesetz wurden ab dem 1. Januar 2022 bundesweit sogenannte „Einheitliche Ansprechstellen für Arbeitgeber“ nach § 185a SGB IX eingeführt. Sabine Pfennig-Engel von der FAW gGmbH gibt in Ihrem Vortrag spannende Einsichten in die Arbeit als Einheitliche Ansprechstelle für Arbeitgeber (EAA) in Berlin.

Im Rahmen ihres digitalen Vortrags berichtete Sabine Pfennig-Engel, Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH, über ihre Erfahrungen als Einheitliche Ansprechstelle für Arbeitgeber in Berlin. Sie ging darauf ein, welche Herausforderungen und Sorgen beim Informieren, Beraten und Unterstützen von Arbeitgebern bei der Ausbildung, Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen vorherrschen. Denn nach § 185a SGB IX besteht die Aufgabe der Ansprechstelle daraus: 

  1. Arbeitgeber anzusprechen und diese für die Ausbildung, Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen zu sensibilisieren,
  2. Arbeitgebern als trägerunabhängiger Lotse bei Fragen zur Ausbildung, Einstellung, Berufsbegleitung und Beschäftigungssicherung von schwerbehinderten Menschen zur Verfügung zu stehen und
  3. Arbeitgeber bei der Stellung von Anträgen bei den zuständigen Leistungsträgern zu unterstützen.

Im weiteren Verlauf berichtete Frau Pfennig-Engel, wie die Einheitliche Ansprechstelle Vernetzungsarbeit leistet, um für Arbeitgebende hilfreiche Kontakte herzustellen. Zudem wurde darauf eingegangen, wie die Ansprechstelle mit ihrem Beratungsangebot auf sich aufmerksam macht und dargelegt, welche Branchen das Beratungsangebot eher in Anspruch nehmen als andere. 

Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten sind gesetzlich verpflichtet, mindestens 5 Prozent ihrer sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen oder ihnen Gleichgestellten zu besetzen. Falls sie diese Quote nicht erfüllen, müssen sie eine sogenannte Ausgleichsabgabe zahlen. Mit dem Teilhabestärkungsgesetz hat der Bundesgesetzgeber Möglichkeiten zur Verbesserung der Teilhabechancen für Menschen mit Behinderungen geschaffen. Um mehr Arbeitgebende für die Ausbildung, Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen zu gewinnen, haben Integrations- bzw. Inklusionsämtern in allen Bundesländern seit 01. Januar 2022 eine neue gesetzliche Aufgabe: Sie müssen „Einheitliche Ansprechstellen für Arbeitgeber“ nach § 185a SGB IX einrichten.

 

Dieser Vortrag ist Teil unserer Veranstaltungsreihe „Teilhabe am Arbeitsleben“. Schauen Sie sich gern die weiteren Vorträge und Präsentationen zum Thema an: 

Präsentation

Die Präsentation wird in Kürze im PDF-Format zur Verfügung gestellt.

Mitschnitt

Der Mitschnitt der Veranstaltung wird in Kürze zur Verfügung gestellt. 

Ort
www.dv.webex.com
Zeit
13.06.2024 10:00 Uhr – 11:30 Uhr

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.