Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt.

Wenn Sie den Browser Internet Explorer nutzen, stehen Ihnen nicht alle Funktionen dieser Seite zur Verfügung.
Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, benutzen Sie einen aktuellen Browser (z.B. Firefox oder Edge).

Thema

Beteiligen

Fachdiskussion BTHG für Akteure des Betreuungswesens

Mit der dritten Reformstufe des BTHG wird am 1. Januar 2020 in der Eingliederungshilfe ein Systemwechsel vollzogen: Menschen mit Behinderungen erhalten nun auch in den bisherigen "Komplexeinrichtungen" ihre Fachleistungen der Eingliederungshilfe unabhängig von den Grundsicherungsleistungen. Vertreterinnen und Vertreter des Betreuungswesens stehen daher vor der Herausforderung, sowohl im veränderten System der Eingliederungshilfe als auch im System der Grundsicherung zu agieren. Für die Leistungsberechtigten, die bisher in ihrer eigenen Wohnung betreut wurden, ändert sich diesbezüglich nichts.

Verfassen Sie einen Beitrag zu einem Dokument oder einem speziellen Kapitel, indem Sie das jeweilige Dokument öffnen. Klicken Sie auf "Reden Sie mit", wenn Sie allgemeine Anmerkungen oder Fragen zum Thema haben. Unter "Beiträge" finden Sie veröffentlichte Beiträge anderer Nutzender, die Sie unterstützen können.

Hier sehen Sie die Beiträge, die von anderen Nutzenden eingereicht und veröffentlicht wurden. Sie können diese Beiträge unterstützen und ihnen damit mehr Gewicht zu verleihen.

Beitrag #1109

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:
Unterstützt von: 1

Wie wirkt sich der Datenschutz auf die Bedarfsermittlung aus? Wer darf tatsächlich befragt werden. Muss die leistungsberechtigte Person zustimmen?

Beitrag #1108

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:
Unterstützt von: 3

Wie wird vorgegangen, wenn der/die Betreute nicht zum Bedarfsermittlungsgespräch kommt bzw. nicht teilnehmen will?

Beitrag #1107

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:

Bei Zusammentreffen SGB IX, SGB XI und SGB V (Behandlungspflege) in der Häuslichkeit übernimmt weder die Krankenkasse die Kosten der Behandlungspflege noch der SGB-IX-Träger. Wie kann man das lösen und wäre dies Gegenstand eines Gesamtplanverfahrens?

Beitrag #1105

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:
Unterstützt von: 2

Gibt es ein rechtliches Handwerkszeug, dass man das Amt "zwingt", dem Betreuer Bescheide oder Informationen zukommen zu lassen, wenn das Amt Bescheide oder ähnliches nur an den Betreuten sendet?

Beitrag #1104

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:
Unterstützt von: 1

Wie viel Zeit ist für die Bedarfsermittlung vorgesehen? Welche Qualifikation haben die Bedarfsermittler? Wie wird berücksichtigt, dass in der Regel der Dialog nicht unbedingt die Stärke der Menschen mit Bedarf ist, speziell wenn fremde Menschen auftauchen?

Beitrag #1103

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:

Aktuell werden mit derBegründung "Corona" keine Betreuten zu deren Zielen, Bedarfen befragt, sondern nur der Betreuer. Das ist eigentlich nicht richtig, oder?

Beitrag #1102

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:

Wer trägt bei der Bedarfsermittlung die Kosten eines Dolmetschers? (Fremdsprache und/oder Gebärdensprachdolmetscher)

Beitrag #1101

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:

Was ist, wenn ich eine andere Bedarfseinschätzung habe als mein Betreuter? Ich z.B. den Bedarf als höher empfinde? Ich habe diese Schwierigkeiten oft bereits bei den Gutachten des MDK und befürchte ähnliche Schwierigkeiten im Gesamtplanverfahren.

Beitrag #1100

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:

Ich habe eine Frage zur Anwendung von Zwang bei der Gefahr einer Selbstverletzung. Es handelte sich um eine akute Situation im 24 h-betreutem Wohnen.

Die Betreuerin hat zur Vorbeugung von selbst zugefügten Verletzungen mehrere Vollmachten geschrieben (für Leistungserbringer, Pfleger und Assistenten), dass sie für eine selbstgefährdende Situation das Einverständnis gibt, auch gegen den Willen der Tochter einen Krankenwagen zum Arzt anzufordern. Damit will sie offensichtliche Unsicherheiten der Assistenten und Pfleger und gefährlichem Zeitverlust vorbeugen. Ist das richtig oder wäre eine andere Vorgehensweise möglich?

Beitrag #1098

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:

Wie lange dauert durchschnittlich der Prozess von der Erstberatung bis zum konkreten Start einer Eingliederungsmaßnahme, wie z.B. ambulantes betreutes Wohnen? Gibt es ein beschleunigtes Verfahren in Notfällen?

Sie können Ihren Beitrag veröffentlichen und anderen Nutzern die Möglichkeit geben, diesen einzusehen und zu unterstützen. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder(*) korrekt aus. Erst dann können Sie Ihre Angaben speichern.
Ihr Name und Ihre persönlichen Daten sind zu keiner Zeit öffentlich einsehbar, sondern lediglich der Text Ihres Beitrags.

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder korrekt aus. Erst dann können Sie Ihre Angaben speichern.

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben vor dem Absenden noch einmal.

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder(*) korrekt aus. Erst dann können Sie Ihre Angaben speichern.

Im Auftrag des Projektträgers wird in einigen Themen Ihr Beitrag durch unterstützende Planungsbüros bearbeitet. Einzelheiten können Sie in den Informationen zum Thema erhalten.

Ich möchte nicht, dass mein Beitrag in der Fachdiskussion online einsehbar ist. Ich möchte, dass mein Beitrag (nach Freigabe) online einsehbar ist.
Bundesland:
Gruppe:
Organisation:
Position:
Ich möchte meinen Namen nicht nennen. Ich möchte den Beitrag namentlich einreichen. Vorname:
Nachname:

Ich möchte via E-Mail informiert werden, wenn die neue Version des BTHG-Kompasses online verfügbar ist.
E-Mail-Adresse:
Ich möchte keine Rückmeldung zu meinem Beitrag erhalten.

Mein Beitrag:

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.