Digitale Fachveranstaltung Gesundheitssorge in der Eingliederungshilfe

Veranstaltungsrückblick

Gesundheitssorge in der Eingliederungshilfe – Vorstellung des Positionspapiers der DVfR

Gesundheit erhalten und Krankheiten bewältigen – für die Eingliederungshilfe ist dieses Thema schon immer besonders. Mit dem BTHG hat es noch einmal an Bedeutung gewonnen: Im Rahmen der ICF-orientierten Bedarfsermittlung werden auch die gesundheitsbezogenen Bedarfe von Menschen mit Behinderungen differenziert beschrieben. Doch welcher Leistungsträger ist für die entsprechenden Leistungen zuständig? Ein aktualisiertes Positionspapier der DVfR will dafür eine Entscheidungsgrundlage geben.

HINTERGRUND

Die Abgrenzung der unterschiedlichen Leistungen und Leistungsträger voneinander gestaltet sich häufig schwierig, insbesondere im Hinblick auf die Aufgaben der Träger der Eingliederungshilfe in der Abgrenzung zu denen der Krankenbehandlung und der Pflege sowie der medizinischen Rehabilitation. Um die gesundheitsbezogenen Bedarfe angemessen zu erfassen und leistungsrechtlich korrekt zuzuordnen, ist ein Grundverständnis notwendig von der Erhaltung und Förderung der Gesundheit und Bewältigung von Krankheiten. Dazu haben die Fachverbände für Menschen mit Behinderungen das Konzept der Gesundheitssorge entwickelt. Das Konzept hat die DVfR in ihren Positionspapieren aus dem Jahr 2018 aufgenommen und nunmehr konkretisiert.

In dieser digitalen Fachveranstaltung stellte Dr. Matthias Schmidt-Ohlemann, Vorsitzender des geschäftsführenden Vorstandes der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR), das neue Positionspapier der DVfR "Gesundheitssorge – Erhalt und Förderung von Gesundheit für Menschen mit Behinderungen unter besonderer Berücksichtigung der Eingliederungshilfe" vor.

ZUSAMMENFASSUNG

Dr. Schmidt-Ohlemann stellte hierbei zunächst den Beratungsstand sowie den zugrundeliegenden Diskussionsprozess dar und ging umfassend auf die einzelnen Begrifflichkeiten und das erforderliche Verständnis von Gesundheit ein. Anschließend stellte er die fünf zu prüfenden Bereiche der Gesundheitssorge im Rahmen der Sozialen Teilhabe detailliert vor:

  1. Gesundheitssorge im Alltag der Menschen
  2. Gesundheitskompetenz
  3. Lotsenfunktion im komplexen Gesundheitssystem
  4. Förderung von Funktion und Aktivität als Bestandteil der Teilhabe
  5. Pflegerische Leistungen

Der Gesundheitskompetenz komme besondere Bedeutung zu, so Dr. Schmidt-Ohlemann, da diese Voraussetzung für einen Zugang zu entsprechenden Leistungen sei.

Zum Abschluss des Vortrags erläuterte Dr. Schmidt-Ohlemann die Voraussetzungen und Verortung der Gesundheitssorge im Instrumentarium des BTHG als Assistenzleistung nach § 78 SGB IX. Anhand von praktischen Beispielen stellte er die Eingliederungshilfeleistung in Abgrenzung zu den Leistungen nach den SGB V oder SGB XI dar und ging auch auf die Umsetzungsanforderungen in besonderen Wohnformen ein.

Nach einer Fragerunde ergänzte Marcus Rietz, wissenschaftlicher Referent im Projekt Umsetzungsbegleitung BTHG, mit einem Kurzvortrag zur rechtlichen Einordnung der Assistenzleistungen nach dem § 78 SGB IX und der dort geregelten Sicherstellung der Wirksamkeit der ärztlichen und ärztlich verordneten Leistungen. Er stellte exemplarisch entsprechende Regelungen in Landesrahmenverträgen vor. Nach einer Vorstellung des persönlichen Budgets als eine Möglichkeit der Leistungserbringung schloss der Vortrag mit den Weiterentwicklungsmöglichkeiten der Eingliederungshilfe in einzelnen Landesrahmenverträgen und Ausführungsgesetzen der Länder.

Die Präsentation des Vortrages von Dr. Schmidt-Ohlemann finden Sie hier:

 

Die Präsentation des Vortrages von Marcus Rietz finden Sie hier:

 

Der Mitschnitt der Veranstaltung steht Ihnen in Kürze hier zur Verfügung.

Ort
www.umsetzungsbegleitung-bthg.de
Zeit
15.06.2021 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.