Von der Bedarfsermittlung zur Leistungsausgestaltung

09. April 2024

Von der Bedarfsermittlung zur Leistungsausgestaltung

Wie können die im Gesamtplanverfahren identifizierten Leistungen so gestaltet werden, dass sie den leistungsberechtigten Personen eine individuelle Lebensführung ermöglichen und ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben fördern? Ziel der Veranstaltung wird es u. a. sein, Best-Practice-Beispiele zu teilen und gemeinsam konkrete Schritte für eine personenzentrierte Ausgestaltung zu entwickeln.

Inhalt

Seit 2018 wird die Bedarfsermittlung in der Eingliederungshilfe auf Grundlage des § 118 SGB IX praktiziert. Das Gesamtplanverfahren wurde implementiert, wodurch sich Strukturen und Prozesse bei Leistungsträgern und -erbringern verändert haben. Mit der dritten Reformstufe des BTHG wurden zudem die Leistungen der Eingliederungshilfe aus dem System der Sozialhilfe herausgelöst und zu einem modernen, personenzentrierten Teilhaberecht reformiert. Damit wurde ein Paradigmenwechsel in der Eingliederungshilfe vollzogen. An die Stelle der Fürsorge tritt das Prinzip der Selbstbestimmung. Im Zentrum der Leistungsgestaltung steht der Mensch mit Behinderungen mit seinen Vorstellungen zu seinen Wünschen und persönlichen Zielen. Die Schritte vom Bedarf zur Leistung können nicht ohne die leistungsberechtigte Person gegangen werden. Die Leistungserbringung hat konsequent personenzentriert zu erfolgen.

Mittlerweile wurde viel praktisches Wissen erworben, Methodiken entwickelt und Routinen etabliert. Trotzdem bleibt eine zentrale Frage offen: Wie können die im Gesamtplanverfahren identifizierten Leistungen so gestaltet werden, dass sie den leistungsberechtigten Personen tatsächlich eine individuelle Lebensführung ermöglichen und ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben fördern?

Ziele

Das Ziel dieser Veranstaltung ist es, Best-Practice-Beispiele zu teilen, Möglichkeiten zu erkunden und gemeinsam konkrete Schritte für eine personenzentrierte Ausgestaltung zu entwickeln. Die Veranstaltung beginnt mit einer klärenden Auseinandersetzung zu zentralen Begriffen, gefolgt von Praxisberichten von Leistungsberechtigten, Leistungserbringern und Leistungsträgern.

In gemeinsamen Diskussionen mit den Teilnehmenden werden Ideen für eine gelungene Leistungsausgestaltung aus den drei Perspektiven erarbeitet und somit für die Praxis der Teilnehmenden nutzbar gemacht.

Hinweis: Einzelne Regelungen der Landesrahmenverträge sind nicht Gegenstand der Veranstaltung.

Zielgruppen

Die Veranstaltung richtet sich vorrangig an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Trägern der Eingliederungshilfe und an Vertreterinnen und Vertreter der Leistungserbringer und der Organisationen von und für Menschen mit Behinderungen.

Programm

Stand: 03. April 2024

Ort
https://umsetzungsbegleitung-bthg.vidivent.de
Zeit
09.04.2024 09:00 Uhr – 15:30 Uhr

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.