Die Auswirkungen des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes auf die Eingliederungshilfe

19. September 2023

AUSGEBUCHT: Die Auswirkungen des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes auf die Eingliederungshilfe

Am 10. Juni 2021 ist das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) in Kraft getreten und sieht eine schrittweise Reformierung des SGB VIII bis zum 01. Januar 2028 vor. Zu diesem Zeitpunkt sollen die Jugendämter für alle Kinder und Jugendlichen zuständig sein, unabhängig davon, ob diese Behinderung haben oder nicht. Doch welche Auswirkungen hat die Reform des SGB VIII auf die Eingliederungshilfe?

Das erläuterte Christoph Grünenwald, Referatsleiter im Bereich Grundsatz und Adoption im Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, in der Fachveranstaltung und legte zudem die Grundgedanken der SGB VIII-Reform dar.

Zum Hintergrund
Voraussetzung für die Reform des SGB VIII ist die Verabschiedung eines neuens Bundesgesetztes bis 2027, das die einzelnen notwendigen Änderungen zu einem inklusiven Kinder- und Jugendrecht regelt. Der Kern der Reform ist eine umfassende Stärkung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung.

Die erste Stufe des KJSG gilt ab dem 10. Juni 2022. Sie bringt neben der Verankerung einer inklusiven Ausrichtung insbesondere die Schnittstellenbereinigung zur Eingliederungshilfe mit. Mit Inkrafttreten des KJSG wurden ein eigener Behinderungsbegriff (§ 7 Abs.2 SGB VIII), ein allgemeiner Beratungsanspruch (§ 10 a Abs. 1 SGB VIII), eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen den Rehabilitationsträgern sowie die Verankerung der inklusiven Ausrichtung eingeführt.

In einer zweiten Stufe werden ab dem 01. Januar 2024 Verfahrenslots*innen (§ 10 b SGB VIII) eingesetzt, die jungen Menschen mit Behinderungen sowie ihren Eltern und ihre Personensorge- und Erziehungsberechtigten beratend bei Antragsstellung- und Gewährung von Leistungen begleiten. Gleichzeitig unterstützen sie das Jugendamt in der Zusammenführung der Rehabilitationsträger.

Die Veranstaltung thematisiert die ersten beiden Umsetzungsschritte: die sogenannte „Schnittstellenbereinigung“ zwischen SGB VIII und SGB IX sowie die für 2024 geplante Einführung von Verfahrenslots*innen.

Präsentation

Hier finden Sie die Präsentation der Vortrags im PDF-Format.

Die Präsentation ist nicht barrierefrei. Eine barrierefreie Version wird demnächst zur Verfügung gestellt.

Mitschnitt

Den Mitschnitt dieser Veranstaltung finden Sie hier:

Ort
Digitale Veranstaltung
Zeit
19.09.2023 10:00 Uhr – 11:00 Uhr

Veranstaltungsreihe

Diese Veranstaltung ist Teil der digitalen Veranstaltungsreihe "Vorstellung der Projekte zur Umsetzung der inklusiven Kinder und Jugendhilfe und zur Einführung des Verfahrenslotsen".

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.