Dokumentation 28. November 2017

28. November 2017

Dokumentation des zweiten Veranstaltungstags

Den zweiten Veranstaltungstag prägte die intensive Arbeit in vier Fachforen. Es gab viel Raum für intensive Diskussionen zwischen Teilnehmenden, Referentinnen und Referenten.

Reha aus einer Hand? - Wenn auch die Kräfte fehlen, so ist doch der Wille zu loben"

Das Bild zeigt Wolfgang Eicher, Vorsitzender Richter am Bundessozialgericht, 8. Senat (außer Dienst), hinter dem Rednerpult auf der Bühne. Rechts neben ihm steht die Moderatorin Dr. Julia Kropf.

© Deutscher Verein

Eine Rede von Wolfgang Eicher

Vorsitzender Richter am BSG, 8. Senat (a.D.)

Zusammenfassung des Vortrags und Download der Audiodatei:

Forum 1: Bedarfsermittlung orientiert an der ICF – was bedeutet das für die Praxis?

Das Bild zeigt von links nach rechts Herrn Prof. Dr. Johannes Schädler, Dr. Dieter Schartmann und Thomas Schmitt-Schäfer. Vor ihnen sitzen die Teilnehmenden des Forum 1. Hinter ihnen ist eine Leinwand, auf der die Präsentation zu sehen ist.

© Deutscher Verein

Moderation: Prof. Dr. Johannes Schädler, Universität Siegen

Zusammenfassung des Forums und Download der Audiodateien:

"Grundsätze der Bedarfsermittlung orientiert an der ICF - was bedeutet das für die Praxis?"

Input von Thomas Schmitt-Schäfer

tranfer - Unternehmen für Soziale Innovation

 

"Bedarfsermittlung konkret - Instrument und Verfahren in NRW"

Input von Dr. Dieter Schartmann

Landschaftsverband Rheinland

Forum 2: Teilhabe- und Gesamtplanung als Chance für Leistungen wie aus einer Hand

Das Bild zeigt von links nach rechts Herrn Daniel Heinisch, Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales des Landes Berlin, und Marc Nellen, Leiter des Referats Eingliederungshilfe, Umsetzungsbegleitung Bundesteilhabegesetz, Hilfe in besonderen Lebenslagen im BMAS, an einem Tisch sitzend.

© Deutscher Verein

Moderation: Daniel Heinisch, Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales des Landes Berlin

Zusammenfassung des Forums und Download der Audiodateien:

"Teilhabe- und Gesamtplanung als Chance für Leistungen wie aus einer Hand"

Input von Marc Nellen

Leiter des Referats Eingliederungshilfe, Umsetzungsbegleitung Bundesteilhabegesetz, Hilfe in besonderen Lebenslagen im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

 

"Gesamtplanung als Schlüssel für die Personenzentrierung in der Eingliederungshilfe - ein Erfahrungsbericht aus Hamburg"

Input von Ute Winkelmann-Bade

Referentin, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg

 

"Möglichkeiten und Herausforderungen in der Implementierung des Teilhabeverfahrungsberichts"

Input von Dr. Michael Schubert

Leiter Teilhabeverfahrensbericht der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Forum 3: Teilhabe am Arbeitsleben – Neue Möglichkeiten und Herausforderungen durch das Bundesteilhabegesetz

Das Bild zeigt von links Andreas Krampe, Moderator des Forums und Mitarbeiter im Deutschen Verein, und Matthias Rösch, Landesbeauftragter für die Belange behinderter Menschen des Landes Rheinland-Pfalz, vor einem Laptop am Tisch sitzend. Matthias Rösch spricht zu den Teilnehmenden.

© Deutscher Verein

Moderation: Andreas Krampe, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.

Zusammenfassung des Forums und Download der Audiodateien:

"Das Budget für Arbeit - Erfahrungen in Rheinland-Pfalz"

Input von Matthias Rösch

Landesbeauftragter für die Belange behinderter menschen im Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz

 

"Chancen und Herausforderungen des BTHG für Inklusionsfirmen"

Input von Dr. Firtz Baur

1. Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Inklusionsfirmen

 

"Chancen und Herausforderungen des BTHG für Werkstätten für behinderte Menschen"

Input von Dr. Martin Kaufmann

Leiter des Berliner Büros und Referent Wirtschaft der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen

Forum 4: Trennung von Fach- und existenzsichernden Leistungen – Aktuelle Entwicklungen

Das Bild zeigt Dirk Lewandrowski, LVR, der im Forum 4 zu "Trennung von Fach- und existenzsichernden Leistungen", referierte, vorne hinter dem Rednerpult auf der Bühne.

© Deutscher Verein

Moderation: Robert Richard, Leiter des Referats Menschen mit Behinderungen, Sozialhilfe, gesellschaftliche Teilhabe im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt

Zusammenfassung des Forums und Download der Audiodateien:

"Chancen und Herausforderungen für Träger der Eingliederungshilfe"

Input von Dirk Lewandrowski

Landesrat und Dezernent Soziales im Landschaftsverband Rheinland

 

"Vorstellung eines Berechnungsbeispiels"

Input von Uta Frieske

Referentin der Lebenshilfe Landesverband Sachsen

Rechenbeispiel 1:

Rechenbeispiel 2: