Vv Gesamt- und Teilhabeplanverfahren Jun 20

Vertiefungsveranstaltung

Gesamt- und Teilhabeplanverfahren nach dem BTHG als Chance für Leistungen wie aus einer Hand

Mit dem seit 2018 geltenden Gesamt- und Teilhabeplanverfahren macht der Gesetzgeber Vorgaben zur Klärung der Zuständigkeit und zur trägerübergreifenden Zusammenarbeit. Menschen mit Behinderungen setzen mit nur einem Antrag ein umfassendes Prüf- und Entscheidungsverfahren in Gang, auch wenn sie Leistungen von verschiedenen Rehabilitationsträgern oder aus unterschiedlichen Leistungsgruppen benötigen. Dadurch sollen Leistungen wie aus einer Hand ermöglicht werden.

INHALT

Die Neuregelungen zur Gesamtplanung sind in den §§ 141ff. SGB XII zum 1. Januar 2018 in Kraft getreten (ab 2020 § 117ff. SGB IX n.F.). Dadurch werden im Eingliederungshilferecht die Anforderungen an ein personenzentriertes Verfahren zur Ermittlung und Feststellung der Bedarfe sowie zur Steuerung, Dokumentation und Wirkungskontrolle des Teilhabeprozesses gesetzlich normiert.

Diese Regelungen ergänzen das für alle Rehabilitationsträger seit 1. Januar 2018 verbindlich geltende Teilhabeplanverfahren und stellen die Grundlage einer bedarfsdeckenden Leistungserbringung dar. Mit dem Teilhabeplanverfahren macht der Gesetzgeber Vorgaben zur Klärung der Zuständigkeit und zur trägerübergreifenden Zusammenarbeit. Menschen mit Behinderungen setzen mit nur einem Antrag ein umfassendes Prüf- und Entscheidungsverfahren in Gang, auch wenn sie Leistungen von verschiedenen Rehabilitationsträgern oder aus unterschiedlichen Leistungsgruppen benötigen. Dadurch sollen Leistungen wie aus einer Hand ermöglicht werden.

Sowohl das Gesamtplanverfahren als auch das Teilhabeplanverfahren sehen eine Reihe von Beteiligungen und einzuhaltenden Fristen vor. Das Zusammenspiel beider Verfahren insbesondere in Fällen, in denen neben Leistungen der Eingliederungshilfe noch Leistungen anderer Träger benötigt werden, setzt eine enge Abstimmung der Rehabilitationsträger voraus.
Die Vertiefungsveranstaltung thematisiert die Neuregelungen des BTHG zum Gesamt- und Teilhabeplanverfahren sowie das Zusammenspiel beider Verfahren und ermöglicht den vertieften Austausch der Teilnehmenden in thematischen Arbeitsgruppen. Am dritten Veranstaltungstag wird der Fokus auf das trägerübergreifende Fallmanagement gelegt.

ZIELE

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die gesetzlichen Neuregelungen zum Gesamt- und Teilhabeplanverfahren sowie zur Koordination und Kooperation zwischen den Rehabilitationsträgern kennen und diskutieren die Verfahren und organisatorischen Voraussetzungen. Die Tagung bietet Raum zum Erfahrungsaustausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern aller Akteursgruppen.

ZIELGRUPPEN

Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von (zukünftigen) Trägern der Eingliederungshilfe, anderer Rehabilitationsträger, der Pflegeversicherung, Hilfe zur Pflege und angrenzender Fachbereiche sowie an Leistungserbringer und Vertreterinnen und Vertreter der Organisationen von und für Menschen mit Behinderungen.

PROGRAMM

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Ort
Hohenwart Forum
Schönbornstraße 25
75181 Pforzheim
Zeit
03.06.2020 13:00 Uhr –
05.06.2020 13:00 Uhr