Regionalkonferenz Hamburg und Schleswig-Holstein

28. und 29. April 2021

Regionalkonferenz Hamburg & Schleswig-Holstein

Die Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg und das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein, sowie das Projekt Umsetzungsbegleitung BTHG veranstalten im Frühjahr 2021 eine gemeinsame Regionalkonferenz zum Umsetzungsstand des Bundesteilhabegesetzes.

Die Regionalkonferenz findet am 28. und 29. April 2021 digital statt.

Eingeladen sind Vertreterinnen und Vertreter der Träger der Eingliederungs- und Sozialhilfe, der Leistungserbringer, der Organisationen der Menschen mit Behinderungen und der Akteure des Betreuungswesens. Gemeinsam werden die Akteure Bilanz zur Umsetzung des BTHG auf Länderebene ziehen. Im Fokus stehen Umsetzungserfahrungen sowie aktuelle Herausforderungen.

INHALT

Mit Inkrafttreten der dritten Reformstufe des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) zum 1. Januar 2020 wurde der Systemwechsel in der Eingliederungshilfe vollzogen. Alle an der Umsetzung des Gesetzes beteiligten Akteure blicken auf vier Jahre intensiver Arbeit und tiefgreifende Veränderungen zurück. Nun gilt es, die neue Rechtslage anzuwenden, Unsicherheiten auszuräumen und neue Formen der Zusammenarbeit zu etablieren.

Die Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg und das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein sowie das Projekt Umsetzungsbegleitung BTHG laden Beteiligte aus allen Bereichen des sozialrechtlichen Dreiecks ein, in diesem herausfordernden Umsetzungsprozess einen Moment inne zu halten. Im Rahmen dieser Regionalkonferenz ziehen Vertreterinnen und Vertreter der Träger der Eingliederungs- und Sozialhilfe, der Leistungserbringer, der Organisationen der Menschen mit Behinderungen und der Akteure des Betreuungswesens Bilanz zur Umsetzung des BTHG auf Länderebene. Im Fokus stehen Umsetzungserfahrungen sowie aktuelle Herausforderungen. Eröffnet wird die Veranstaltung durch Grußworte von Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg, und Dr. Heiner Garg, Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales wird einen Überblick zum Umsetzungsstand auf Bundesebene geben.

 

Themen der Fachforen

 

Forum 1 Sozialraumorientierte Eingliederungshilfe
Das Forum baut auf dem Vortrag von Prof. Dr. Hinte und dem Gespräch mit Karen Haubenreisser, Q8 Sozialraumorientierung, und Christian Grelck, Kreis Nordfriesland, auf. Zu Beginn berichtet Janine Kolbig, Referentin für menschenrechtsbasierte Behindertenpolitik, welche Anforderungen und Erwartungen Menschen mit Behinderungen an die Sozialraumorientierung einer personenzentrierten Eingliederungshilfe haben. Anschließend regen die Berichte eines Leistungsträgers und eines -erbringers zur Diskussion darüber an, wie Sozialraumorientierung in der Gesamtplanung und Leistungserbringung genutzt werden kann. Gute Beispiele und Ideen für Quartiersarbeit und Vernetzung im Sozialraum sollen zur Sprache kommen, Sozialraumorientierung als Bestandteil der Strukturqualität für Leistungserbringer diskutiert sowie Steuerungsmöglichkeiten örtlicher Träger beleuchtet werden.

 

Forum 2 Schnittstelle der Eingliederungshilfe zur Hilfe zur Pflege und gesetzlichen Pflegeversicherung
Das Forum setzt dort an, wo sich Leistungen der Eingliederungshilfe, der Hilfe zur Pflege und der gesetzlichen Pflegeversicherung überschneiden. Ausgehend von den gesetzlichen Regelungen erläutert Matthias Zabel, Richter am Sozialgericht Hamburg, welche systematischen Zusammenhänge es zwischen Eingliederungshilfe- und Pflegeleistungen gibt und welche konkreten Schwierigkeiten dadurch entstehen. Die Teilnehmenden diskutieren, wie Lösungen in der Praxis aussehen können, z.B. wie sich die Bedarfsermittlung nach SGB IX und SGB XI unterscheidet, welche Unterschiede bei der Leistungserbringung in der Häuslichkeit und in Einrichtungen bestehen und anhand welcher Kriterien Assistenzleistungen abgegrenzt werden können.

 

Forum 3 Teilhabe am Arbeitsleben
Das Forum geht von der Tatsache aus, dass die neuen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben des SGB IX noch nicht so gut angenommen werden, wie vom Gesetzgeber erhofft. Die Zahl der anderen Leistungsanbieter, die wirtschaftsnahe Arbeitsplätze insbesondere als Alternative zu Werkstattarbeitsplätzen bieten sollen, ist noch sehr gering, das Budget für Arbeit wird noch immer wenig genutzt und zum Budget für Ausbildung liegen bisher keine relevanten Erfahrungen vor. Nach einem einführenden Vortrag von Prof. Dr. Gudrun Wansing, Humboldt-Universität Berlin, diskutieren die Teilnehmenden Erfahrungen mit den Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und identifizieren Erfolgsfaktoren und Hemmnisse.

 

Forum 4 Bedarfsermittlung und Gesamtplanverfahren
Das Forum eröffnet Prof. Dr. Iris Beck, Universität Hamburg, mit einem Vortrag zu den Anforderungen an die personenzentrierte Bedarfsermittlung und Leistungserbringung. In der anschließenden Diskussion in den digitalen Arbeitsgruppen sind je nach den Interessen der Teilnehmenden mehrere Schwerpunkte möglich: angefangen beim Austausch über die Anwendung der Bedarfsermittlungsinstrumente über die konkrete Durchführung des Gesamtplanverfahrens mit seinen Herausforderungen für Leistungsberechtigte, Leistungserbringer und Leistungsträger bis zu Best Practice für neue, innovative Konzepte für eine personenzentrierte Leistungserbringung.

 

Forum 5 Qualität und Wirksamkeit
Das Forum bietet als Workshop eine Grundlage, ein gemeinsames Verständnis angebotsbezogener Wirksamkeit in Abgrenzung zu individueller Wirkung und Ergebnisqualität zu entwickeln. Sebastian Ottmann, Evangelische Hochschule Nürnberg, klärt zu Beginn zunächst Begrifflichkeiten sowie die Intention des Bundesgesetzgebers, wirft einen Blick auf die Maßstäbe für Qualität und Wirksamkeit in den Landesrahmenverträgen nach § 131 SGB IX und erläutert ein Instrument zur Erhebung von Kennzahlen. Anhand von Beispielen für Leistungen nach dem SGB IX tauschen sich die Teilnehmenden des Forums anschließend zu Kriterien aus, die die Wirksamkeit von Leistungsangeboten belegen können.

ZIELE

Ziel der Regionalkonferenz ist es, allen an der Umsetzung des BTHG beteiligten Akteuren eine Plattform für den gemeinsamen Austausch zu geben. Gute Beispiele und aktuelle Herausforderungen werden vorab in Fachvorträgen festgehalten und dann live diskutiert und ergänzt. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion werden Vertreterinnen und Vertreter der Akteursgruppen aus ihrer Perspektive zum Umsetzungsstand des BTHG Stellung nehmen.

ZIELGRUPPEN

Fach- und Führungskräfte der Leistungsträger, Leistungserbringer und Organisationen der Menschen mit Behinderungen sowie die Akteure des Betreuungswesens

ABLAUF

Die Regionalkonferenz findet als digitale Veranstaltung statt. Die inhaltlichen Veranstaltungsblöcke werden in Webex Events und Meetings umgesetzt. Der Austausch der Teilnehmenden wird über digitale Arbeitsgruppen ermöglicht.

Die Vorträge, auf denen die digitalen Fachforen basieren, werden den Teilnehmenden eine Woche vor der Regionalkonferenz zur Vorbereitung zur Verfügung gestellt. In den Live-Fachforen stehen die Referentinnen und Referenten für Rückfragen zur Verfügung. Im Vordergrund steht jedoch der Austausch der Teilnehmenden.

PROGRAMM

Stand: 20. April 2021

ANMELDESCHLUSS

Anmeldeschluss ist der 26. März 2021.

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN

Informationen zu den technischen Voraussetzungen sowie Hinweise zur Nutzung der Funktionen von Cisco Webex Events und Meetings haben wir in diesem Dokument zusammengestellt.

BARRIEREFREIHEIT

Die Regionalkonferenz wird mit Cisco Webex Events und Meetings umgesetzt. Die Software ist bedingt barrierefrei. Sie kann mit dem Screenreader Jaws genutzt werden. Eine Übersicht von Tastenkombinationen zur Bedienung finden Sie hier:

Die Veranstaltung wird durch Gebärden- und Schriftdolmetscher begleitet. Die aufgezeichneten Vorträge für die Fachforen werden mit Untertiteln zur Verfügung gestellt. Bitte geben Sie Ihren Unterstützungsbedarf bei der Anmeldung an.

Ort
www.umsetzungsbegleitung-bthg.de
Zeit
28.04.2021 - 29.04.2021

Für Teilnehmende

MATERIALIEN

Hier finden Sie alle Präsentationen und Aufzeichnungen zur Vorbereitung auf die Fachforen.

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.