Digitale Fachveranstaltung Bedarfsermittlung und Leistungsplanung auf Grundlage der ICF

Digitale Fachveranstaltung

Bedarfsermittlung und Leistungsplanung auf Grundlage der ICF

Durch das BTHG wurde zum 1. Januar 2018 geregelt, dass die Bedarfsermittlung in der Eingliederungshilfe durch ein Instrument erfolgen muss, dass sich an der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) orientiert. In dieser digitalen Fachveranstaltung erhalten Sie einen Überblick über die Komponenten der ICF und wenden diese anhand von Praxisfällen an.

INHALT

Seit dem 1. Januar 2018 muss die Bedarfsermittlung in der Eingliederungshilfe mit einem Instrument erfolgen, welches den Anforderungen von § 13 i.V. mit § 118 SGB IX genügt: 
Eine Orientierung am bio-psycho-sozialen Modell der ICF sowie eine zielbezogene Bedarfsermittlung unter Berücksichtigung der Wünsche der leistungsberechtigten Person sind hierbei zwei wesentliche Kriterien.


Ziel ist es dabei, den individuellen Rehabilitationsbedarf einer Person und die zur Bedarfsdeckung notwendigen Leistungen nach vorgegebenen Regeln und Verfahren zu ermitteln. 
In den meisten Bundesländern wurden Instrumente nach § 118 SGB IX verabschiedet bzw. veröffentlicht. So unterschiedlich sie in ihrer Ausgestaltung sind, so stringent orientieren sie sich an den Lebensbereichen der ICF.


In dieser digitalen Fachveranstaltung werden die bundeslandübergreifenden Regelungen der Bedarfsermittlung in einem neuen blended-learning-Format behandelt. Vor der Veranstaltung erhalten Sie Zugang zu dem E-Learning-Modul rund um die ICF der Firma transfer sowie zu ausgewählten aufgezeichneten Vorträgen. Bei der Veranstaltung werden die so vermittelten Inhalte vertiefend aufgegriffen, ergänzt und anhand von Beispielsfällen die Umsetzung in die tägliche Praxis erarbeitet.

ZIELE

1.    Sie kennen die wesentlichen Inhalte, die Phasen des Inkrafttretens und den aktuellen Umsetzungsstand des Bundesteilhabegesetzes.
2.    Sie kennen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Teilhabeplan, Gesamtplan und individueller Hilfe-/Förderplanung.
3.    Sie haben sich mit den Komponenten des bio-psycho-sozialen Modells sowie mit der Struktur der ICF auseinandergesetzt.
a.    Schädigungen der Körperfunktionen und -strukturen können identifiziert werden.
b.    Die Leistungsfähigkeit der Betroffenen kann wahrgenommen und beschrieben werden.
c.    Barrieren und Förderfaktoren können wahrgenommen und benannt werden.
d.    Die Beeinträchtigung der Fähigkeit zur Teilhabe kann beschrieben werden.
4.    Die Zielhierarchie einer Planung sowie deren Bedeutung für die Bedarfsermittlung sind bekannt.
5.    Es hat ein digitaler Austausch zwischen Leistungsträgern und Leistungserbringern stattgefunden.

ZIELGRUPPEN

Die digitale Fachveranstaltung richtet sich an Mitarbeiter/innen von Trägern der Eingliederungshilfe und Hilfe zur Pflege sowie angrenzender Fachbereiche, an Mitarbeiter/innen der Landesministerien, an Leistungserbringer und fachspezifischen Organisationen von und für Menschen mit Behinderungen sowie an Dienste und Einrichtungen, die mit der Bedarfsermittlung und Leistungsplanung befasst sind.

PROGRAMM

Stand: 28. Oktober 2021

KOSTEN

Mitglieder des Deutschen Vereins: 133 Euro

Nicht-Mitglieder des Deutschen Vereins: 167 Euro

ANMELDESCHLUSS

3. Dezember 2021

Ort
Digitale Fachveranstaltung
Zeit
25.01.2022 09:00 Uhr –
27.01.2022 13:15 Uhr

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.