Digitale Fachveranstaltung: Bedarfsermittlung und Leistungsplanung auf Grundlage der ICF

Veranstaltungen

Bedarfsermittlung und Leistungsplanung auf Grundlage der ICF

Welche Neuerungen hat das Bundesteilhabegesetz (BTHG) für die Bedarfsermittlung mit sich gebracht? Was beinhaltet die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) und wie ist diese im Rahmen der Bedarfsermittlungsinstrumente anzuwenden?

Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigten sich die 50 Teilnehmenden der digitalen Fachveranstaltung zum Thema „Bedarfsermittlung und Leistungsplanung auf Grundlage der ICF“ vom 18. bis 20. Januar 2021.

Hintergrund, Inhalte und Umsetzungsstand des BTHG und Gesamt- und Teilhabeplanverfahren im Überblick

Im Vorfeld der Veranstaltung wurden den Teilnehmenden zwei Aufzeichnungen zur Verfügung gestellt:

Das BTHG im Überblick: Hintergrund, Inhalte und Umsetzungsstand, Dr. Florian Steinmüller, Projekt Umsetzungsbegleitung BTHG

Einführung ins Thema: Teilhabeplanung – Gesamtplanung – Hilfeplanung, Thomas Schmitt-Schäfer, transfer

Vorstellung der ICF und Fallbearbeitung

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Arbeit mit der ICF und die Bearbeitung von zwei konkreten Fällen von Menschen mit Behinderungen. Bei der Fallbearbeitung wurden jeweils die verschiedenen ICF-Komponenten sowie Leitziele und spezifische Teilhabeziele vorgestellt, anschließend durch die Teilnehmenden in Arbeitsgruppen bearbeitet und gemeinsam im Plenum ausgewertet. Zum Abschluss ging Herr Schmitt-Schäfer auf die neue Leistungssystematik der Eingliederungshilfe nach dem BTHG ein.

Fragen und Diskussion der Teilnehmenden

Von den Teilnehmenden wurden u.a. folgende Aspekte thematisiert:

  • Begriffsklärung Bedarfsermittlung, Gesamt- und Teilhabeplanverfahren
  • aktueller Sachstand in den Bundesländern
  • Formulierung von Leitzielen aus Sicht der leistungsberechtigten Person oder in der dritten Person
  • Erfassung von Körperfunktionen in der Bedarfsermittlung
  • Erfassung von Beeinträchtigungen und Fähigkeiten im Bereich der Aktivitäten auf Item-Ebene
  • Aspekte, die unter Kontextfaktoren zu berücksichtigen sind
  • Zuordnung und Abgrenzung Aktivitäten, Umweltfaktoren und personbezogene Faktoren
  • Zuordnung zu den einzelnen Kapiteln der Umweltfaktoren, u.a. Unterscheidung der Kapitel 3, 4 und 5
  • Ableitung konkreter Ziele aus der Bedarfsermittlung (Leitziele, fachliche Ergänzungen) und Zuordnung zu Leistungen und Leistungsträgern

Programm