Fachforum 4.4: Gemeinsam mehr möglich machen – Umsetzung des BTHG

Vertiefungsveranstaltung

Fachforum 4.4: Gemeinsam mehr möglich machen – Umsetzung des BTHG

Das Projekt Umsetzungsbegleitung BTHG bietet dieses Fachforum im Rahmen des 81. Deutschen Fürsorgetags an.

Das Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (BTHG) soll mit seinen umfangreichen Rechtsänderungen dazu beitragen, Menschen mit Behinderungen eine möglichst selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen. Um dieses Ziel unter den Bedingungen des gegliederten deutschen Sozialleistungssystems und der in Jahrzehnten gewachsenen Fürsorgestrukturen tatsächlich zu erreichen, ist bei allen Beteiligten nicht nur ein grundsätzliches Verständnis des damit einhergehenden Paradigmenwechsels erforderlich, sondern vor allem Kreativität und Flexibilität bei der Gestaltung von Leistungen und Prozessen.

Fachvorträge:

  • Das BTHG – ein großer Schritt zur Inklusion: Herr Klaus-Peter Danner, Ministerium für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg, Referat 35 Sozialhilfe. Eingliederungshilfe
  • Aufgaben und Herausforderungen für die Kommunen: Herr Dr. Brötel, Vors. d. Sozialausschusses des Deutschen Landkreistages
  • Wie bereiten große Komplexträger den Paradigmenwechsel vor?: Herr Thomas Weiler, Diakonie Stetten, Stabsstelle Pflegesatz

Diskussion auf dem Podium unter Einbeziehung des Plenums

Moderation: Prof. Dr. Klaus Schellberg, Evangelische Hochschule Nürnberg

Ort
ICS - Messe Stuttgart
Messepiazza 1
70629 Stuttgart
Zeit
17.05.2018 09:00 Uhr – 11:00 Uhr

Ähnliche Veranstaltungen

15.05.2018 – 17.05.2018

81. Deutscher Fürsorgetag

Zeit
bis 17.05.2018
Ort
ICS - Messe Stuttgart
Messepiazza 1
70629 Stuttgart

Der 81. Deutsche Fürsorgetag beschäftigt sich mit modernen und zukunftsfesten sozialen Sicherungssystemen, notwendigen gesetzlichen Rahmenbedingungen z.B. für veränderte Familienformen und künftige soziale Netze. Er hat seinen Fokus auf den Themen Integration, Inklusion und Identitäten als Triebfedern des gesellschaftlichen Zusammenhalts und einer aktiven Zivilgesellschaft.