Stadt Oldenburg

Modellprojekt

Stadt Oldenburg


An der Kolckwiese 3
26133 Oldenburg

Kurzbeschreibung

Das Amt für Teilhabe und Soziales bietet mit der Fachstelle Eingliederungshilfe, die in vier Bezirken verortet ist und bereits seit mehreren Jahren in multiprofessionellen Teams arbeitet, optimale Voraussetzungen für die Modellhafte Erprobung.
Damit können in einem Bezirk verschiedene Fallgestaltungen erprobt und die Ergebnisse in der Folge auf die anderen Bezirke übertragen werden.
Das Projekt ist zum 01.05.2018 gestartet. Das Projektteam besteht aus vier Mitarbeiterinnen, die bereits Erfahrungen im Bereich der Eingliederungshilfe sammeln konnten (Verwaltung und Sozialpädagogik), sowie einer Projektleitung.

In der ersten Projektphase wurden die gesetzlichen Rahmenbedingungen intensiv aufgearbeitet.

Besonders wichtig ist der Stadt Oldenburg ein offener und transparenter Prozess hinsichtlich der Umsetzung des BTHGs. Daher werden die einzelnen Regelungsbereiche gemeinsam mit allen interessierten Oldenburger Anbietern in Arbeitsgruppen erarbeitet.
Auch Betreuer und andere Interessenverbände sollen im weiteren Verlauf des Projektes in den Prozess mit eingebunden werden.

Das Projektteam arbeitet darüber hinaus intensiv mit zwei Leistungsanbietern, die alle Hilfearten vorhalten, zusammen. In diesem Rahmen werden die veränderten Regelungen und Arbeitsabläufe in Kooperation mit ausgewählten Klienten vollumfänglich erprobt und ausgewertet. Die Zustimmung der Beteiligten wird hierzu im Vorfeld eingeholt.

Im Rahmen der Erprobung sollen erforderliche Vordrucke und Handlungsanweisungen für die praktische Arbeit entwickelt und Prozessabläufe erstellt werden. Hieraus können schließlich auch Erkenntnisse bzgl. ggf. notwendiger Veränderungen hinsichtlich der Personalstrukturen im Bereich der Eingliederungshilfe, der Hilfe zur Pflege und der existenzsichernden Leistungen gezogen werden.

Wirkungsbereich des Projekts

Die Stadt Oldenburg ist die einzige Modellkommune in Niedersachsen.
Durch die Mitwirkung der Oldenburger Anbieter im Rahmen der Arbeitsgruppen zu den verschiedenen Regelungsbereichen ist davon auszugehen, dass die Diskussionsschwerpunkte und Erkenntnisse auch an Leistungsträger im Umkreis kommuniziert werden.
Bereits jetzt erreichen uns Anrufe anderer niedersächsischer Leistungsträger, die sich hinsichtlich der Form der Bekanntgabe der aus der Erprobung gezogenen Erkenntnisse informieren.

Beschreibung der Einbindung in die vorhandene Verwaltungsstruktur

Das Modellteam ist einem Bezirk zugeordnet und kann direkt auf den dort vorhandenen Fallbestand zugreifen.
So ist die Erprobung ganz eng in die bestehende Verwaltungsstruktur eingebunden und es können umfangreiche Erkenntnisse gewonnen werden, ob die bestehenden Strukturen zu 2020 anzupassen sind.

Themen der Fallbearbeitung

  • Einkommens- und Vermögensanrechnung
  • Assistenzleistungen in der sozialen Teilhabe
  • Umsetzung des Rangverhältnisses zwischen Leistungen der Eingliederungshilfe und Leistungen der Pflege
  • Prüfung der Zumutbarkeit und Angemessenheit
  • gemeinschaftliche Leistungserbringung
  • Abgrenzung der neuen Leistungen der Eingliederungshilfe