Landschaftsverband Rheinland

Modellprojekt

Landschaftsverband Rheinland


Hermann-Pünder-Straße 1
50679 Köln

Kurzbeschreibung

Durch die Pflegestärkungsgesetze wurde das Recht der Pflegeversicherung und das der Hilfe zur Pflege umfassend reformiert. Der damit einhergehende neue Pflegebedürftigkeitsbegriff ist weiter gefasst als zuvor und teilhabeorientierter formuliert. Mit dem Bundesteilhabegesetz (BTHG) wird das Recht der Eingliederungshilfe ebenfalls umfassend reformiert. Auch weiterhin wird für die Eingliederungshilfe ein offen formulierter Leistungskatalog beschrieben sein. Hieraus ergeben sich in Konsequenz deutliche Abgrenzungsschwierigkeiten zu den Leistungen der Pflegeversicherung sowie der Hilfe zur Pflege, zumal der Gesetzgeber entschieden hat, dass die Leistungen weiterhin gleichberechtigt nebeneinanderstehen. Zugleich eröffnen sich auch Chancen in der Abstimmung von Pflege- und Teilhabeleistungen.

Das beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) angesiedelte und finanziell vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) geförderte Modellprojekt NePTun untersucht die bereits seit längerem bestehende und sich durch die aktuellen Gesetzesreformen nun noch einmal deutlich verschärfte Schnittstellenproblematik hinsichtlich der Leistungszuordnung. Ziel des Projektes ist es festzustellen, ob und wie weit es auf Grundlage der neuen gesetzlichen Regelungen möglich sein wird, die Schnittstelle hinreichend zu definieren, um auf der Ebene des Einzelfalls bestehende Bedarfe eindeutig den Leistungsarten Pflege und Eingliederungshilfe zuzuordnen. Zudem werden im Projekt die Auswirkungen der veränderten Einkommens- und Vermögensanrechnung evaluiert.

Mit der Expertise aus den Bezugsdisziplinen Heilpädagogik, Pflegewissenschaft, Recht und Verwaltung entwickelt das vierköpfige Projektteam inhaltlich-fachliche Kriterien zur Abgrenzung von Pflege- und Eingliederungshilfeleistungen. Nach der theoriegeleiteten Erstellung eines Kriterienkatalogs wird dieser in enger Zusammenarbeit mit Leistungsberechtigten und Leistungserbringern auf seine Praktikabilität erprobt. Die Ergebnisse werden von Expertinnen und Experten sowie Praktikerinnen und Praktikern in eigens dafür vorgesehenen Workshops diskutiert und bewertet. Zudem begleitet ein Beirat mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Selbsthilfe, Politik und Verbandsarbeit das Projekt in all seinen Phasen.

Die praktische Erprobung der entwickelten Kriterien ist entscheidend für den Erfolg des Projektes. Das Projektteam sucht aus diesem Grund Menschen mit Behinderung, die sowohl Leistungen der Eingliederungshilfe als auch Pflegeleistungen und/oder Hilfe zur Pflege erhalten und an dem Projekt mitwirken möchten. Der Aufruf richtet sich an Leistungsberechtigte, die alleine oder in einer Wohngemeinschaft leben.

Wirkungsbereich des Projekts

Der Wirkungsbereich bezieht sich auf das gesamte LVR-Gebiet (Rheinland). Die 13 kreisfreien Städte und die zwölf Kreise im Rheinland sowie die StädteRegion Aachen sind die Mitgliedskörperschaften des LVR.

Beschreibung der Einbindung in die vorhandene Verwaltungsstruktur

Das Modellprojekt NePTun ist angegliedert bei der Verwaltungsspitze des Sozialdezernates LVR. Es ist eingebunden in das LVR-interne Umsetzungsprojekt BTHG.
Das Personal des Projektteams setzt sich zusammen aus internen, langjährigen LVR-Mitarbeitenden und externen Kräften aus den relevanten Fachgebieten.

Themen der Fallbearbeitung

  • Einkommens- und Vermögensanrechnung
  • Umsetzung des Rangverhältnisses zwischen Leistungen der Eingliederungshilfe und Leistungen der Pflege

Dokumente zum Download

Broschüre NePTun

Der Landschaftsverbands Rheinland stellt in einer Broschüre die Ziele, Ansätze und das Team des Modellprojektes NePTun vor. Sie enthält zudem eine Erklärung in leicht verständlicher Sprache.