Thema

Beteiligen

Allgemeine Beiträge und Fragen zum BTHG

Sie haben allgemeine Anmerkungen oder Fragen zum BTHG? Sie möchten zusätzliche Informationen zu Intention, Hintergrund oder Regelungsinhalten? Dann geben Sie hier Ihren Beitrag ein.
Die Antworten finden Sie ab Anfang März im BTHG-Kompass.

 

Verfassen Sie einen Beitrag zu einem Dokument oder einem speziellen Kapitel, indem Sie das jeweilige Dokument öffnen. Klicken Sie auf "Reden Sie mit", wenn Sie allgemeine Anmerkungen oder Fragen zum Thema haben. Unter "Beiträge" finden Sie veröffentlichte Beiträge anderer Nutzer, die Sie unterstützen können.

Allgemeine Beiträge und Fragen zum BTHG Dokument öffnen und Beitrag verfassen

Welche Themen im Rahmen der Umsetzung des BTHG interessieren oder bewegen Sie besonders? Was beschäftigt Sie in Ihrer beruflichen Praxis aktuell am meisten? Hier haben Sie die Gelegenheit, diese Beiträge einzustellen.

    Hier sehen Sie die Beiträge, die von anderen Nutzerinnen und Nutzern eingereicht und veröffentlicht wurden. Sie können diese Beiträge unterstützen und ihnen damit mehr Gewicht zu verleihen.

    Beitrag #9945

    Verfasser: Bürger
    Eingereicht am:

    Ein Riesenfortschritt im Sinne der ICF ist die Aufnahme der "9 Lebensbereiche" aus der Komponente "Aktivität und Partizipation" im § 118 BTHG. Jedoch wird weiterhin von Codierung nicht gesprochen. Das ist verständlich, weil die ICF auch nach 20 Jahren keine breite Implementierungs-Koordinierung in Deutschland erfahren hat, also sehr viel Unsicherheit in der Anwendung besteht. Es ist aber meines Erachtens kaum möglich, diese 9 Lebensbereiche im Sinne der Bedarfsfeststellung zu beurteilen, wenn man die eigentlichen Inhalte dieser Lebensbereiche, die die ICF erst in den Kategorien (codes, items) darstellt, nicht kennt. Als mittelfristigen Schritt hin zur Kodierung (als Voraussetzung für eine bundesweit einheitliche Anwendung) sollte zumindest die Kenntnis der ICF-Kategorien von den Anwendern des § 118 BTHG (ausreichend hier zunächst die ICF-Kurzversion) gefordert werden. (identisch mit dem Kommentar im Forum „Fragen – Meinungen – Antworten zum Rehabilitations- und Teilhaberecht des Forum Reha-Recht der DVfR (20. Januar bis 12. Februar 2021).

    Beitrag #M9946

    Verfasser: Bürger
    Eingereicht am:

    Ist Sozialraumorientierung ein unbestimmter Rechtsbegriff und kann daher auch schon in Konzepten konkretisiert werden, um diesen auszulegen?

    Beitrag #M9947

    Verfasser: Bürger
    Eingereicht am:

    (Wie) Werden Assistenzleistungen abgebildet in der Sozialraumorientierung in Anlehnung an die ICF?

    Beitrag #M9948

    Verfasser: Bürger
    Eingereicht am:

    Wie übertrage ich das Prinzip der Sozialraumorientierung in ein Fachkonzept?

    Beitrag #M9949

    Verfasser: Bürger
    Eingereicht am:

    Wie sollen die Fachkräfte alle Sozialräume der Menschen mit Behinderungen, für die sie zuständig sind, kennenlernen? Dazu wird wohl auch die Unterstützung der Leistungserbringer notwendig sein. Gibt es dazu Erfahrungen aus der Praxis?

    Beitrag #M9950

    Verfasser: Bürger
    Eingereicht am:

    Wo finden die Arbeitsgemeinschaften nach § 94 Abs. 4 statt? Auf Landesebene oder kommunaler Ebene?

    Beitrag #M9958

    Verfasser: Bürger
    Eingereicht am:

    Bewohner einer ambulanten Wohngemeinschaft erhalten Leistungen der Eingliederung und Leistungen der Pflegekasse. Die zuständige Kreisverwaltung ist für die Koordinierung der Leistungen zuständig und beharrt darauf, dass die Leistungen der Pflegekasse vorrangig zu nutzen sind. Erst dann würden Leistungen der EGH eingesetzt werden. Inwieweit ist diese Annahme richtig? Welche Leistungen sind vorrangig von der Pflegeversicherung zu leisten, welche Leistungen fallen unter die EGH?

    Beitrag #M9957

    Verfasser: Bürger
    Eingereicht am:

    Ich habe eine Frage bzgl. der Dokumentationspflicht bzw. -nachweise gegenüber den Kostenträgern im ambulanten Wohnbereich. Inwieweit ist die Dokumentation verhältnismäßig? Der Kostenträger möchte jede abgeleistete Stunde nach Einzel und Gruppenleistung aufgeschlüsselt haben mit den teilnehmenden Personen und der Dauer der Maßnahme.

    Beitrag #M9955

    Verfasser: Bürger
    Eingereicht am:

    Teilhabe an Bildung, wenn Kinder nicht beschulbar sind. Können diese für die Schulzeit zuhause beschult werden?

    Beitrag #M9954

    Verfasser: Bürger
    Eingereicht am:

    Gibt es für persönlich geeignete Nicht-Fachkräfte Möglichkeiten einer Nachqualifizierung als qualifizierte Fachkraft für ambulante Assistenzleistungen nach §78 außerhalb einer dreijährigen staatl. päd. Ausbildung? Beispielsweise für geprüfte Fachkräfte für Arbeits- und Berufsförderung (gFAB).

    Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.