Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt.

Wenn Sie den Browser Internet Explorer nutzen, stehen Ihnen nicht alle Funktionen dieser Seite zur Verfügung.
Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, benutzen Sie einen aktuellen Browser (z.B. Firefox oder Edge).

Thema

Beteiligen

Fachdiskussion BTHG für Akteure des Betreuungswesens

Mit der dritten Reformstufe des BTHG wird am 1. Januar 2020 in der Eingliederungshilfe ein Systemwechsel vollzogen: Menschen mit Behinderungen erhalten nun auch in den bisherigen "Komplexeinrichtungen" ihre Fachleistungen der Eingliederungshilfe unabhängig von den Grundsicherungsleistungen. Vertreterinnen und Vertreter des Betreuungswesens stehen daher vor der Herausforderung, sowohl im veränderten System der Eingliederungshilfe als auch im System der Grundsicherung zu agieren. Für die Leistungsberechtigten, die bisher in ihrer eigenen Wohnung betreut wurden, ändert sich diesbezüglich nichts.

Verfassen Sie einen Beitrag zu einem Dokument oder einem speziellen Kapitel, indem Sie das jeweilige Dokument öffnen. Klicken Sie auf "Reden Sie mit", wenn Sie allgemeine Anmerkungen oder Fragen zum Thema haben. Unter "Beiträge" finden Sie veröffentlichte Beiträge anderer Nutzender, die Sie unterstützen können.

Hier sehen Sie die Beiträge, die von anderen Nutzenden eingereicht und veröffentlicht wurden. Sie können diese Beiträge unterstützen und ihnen damit mehr Gewicht zu verleihen.

Beitrag #M1121

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:

Wann sind die Rehabilitationsträger bzw. welcher Rehaträger ist verpflichtet, ein Teilhabeplanverfahren einzuleiten?

Bisher hat der Eingliederungshilfeträger die Kostenübernahme für das Wohnheim, in dem meine Klientin lebt, geleistet. Sie soll neben ihren Leistungen für Wohnraum künftig auch Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erhalten. Meine Klientin erhält nun seit einigen Monaten gar keine Leistungen mehr. Die Akte liegt aktuell offenbar bei mehreren Rehaträgern.

Beitrag #M1117

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:

Wegen des BTHG wurden vielfach eigene Konten angelegt, um die Zahlungen (als Durchlaufposten) zu verbuchen. Die Kontoführungskosten fallen den Betreuten zur Last. Warum ist es nicht möglich, die Konten dennoch bei den Heim zu lassen? Es wurden teilweise nur deshalb Betreuungen erforderlich.

Beitrag #M1120

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:

§ 117 Abs. 1 Nr. 3 SGB IX sieht als Kriterium des Gesamtplanverfahren u.a. vor, dass es "konsensorientiert" zu erfolgen hat. Was geschieht und wer entscheidet, wenn kein Konsens hergestellt werden kann?

Beitrag #M1119

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:

Entspricht die Gesamtplankonferenz im Ergebnis nicht der alten Hilfeplankonferenz?

Beitrag #M1118

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:

Was kann eine leistungsberechtigte Person bzw. ihr rechtlicher Betreuer unternehmen, wenn der Eingliederungshilfeträger im Rahmen des Gesamtplanverfahrens womöglich gegen die in § 117 Abs. 1 SGB IX aufgeführten Kritieren verstoßen hat?

Beitrag #1114

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:
Unterstützt von: 1

Ich sehe es als sehr schwierig an, wenn wir als Betreuungsverein Ehrenamtliche Betreuer beraten müssen. Die Gesetzesänderungen kommen nicht bei den Ehrenamtlichen an. Eine Schulung kostet Zeit, die Beratung auch und es kommen momentan verstärkt Anfragen an unseren Verein. Hier ist aber kaum Budget vorhanden. Wird dieses Budget irgendwann aufgestockt?

Beitrag #1113

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:
Unterstützt von: 2

Wie ist es mit Leistungen nach § 77 SGB IX. Heimplatzsuche? Das muss schnell gewährleistet werden, scheitert aber oft am zähen Verfahren.

Beitrag #1112

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:
Unterstützt von: 2

Wenn bei einem weiteren Leistungsträger ein Antrag gestellt werden muss, machen das die Fallmanagerin der Eingliederungshilfe bzw. nimmt diese Kontakt zu diesem Rehaträger auf oder "überlassen" Sie das der leistungsberechtigten Person und der Betreuerin?

Beitrag #1111

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:
Unterstützt von: 1

Wie wird im Rahmen der Bedarfsermittlung ein Wunsch/Ziel in ein Zeitkontingent übersetzt?

Beitrag #1110

Verfasser*in: Bürger*in
Eingereicht am:

Gibt es ein öffentliches Register von rechtlichen Betreuer/innen?

Sie können Ihren Beitrag veröffentlichen und anderen Nutzern die Möglichkeit geben, diesen einzusehen und zu unterstützen. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder(*) korrekt aus. Erst dann können Sie Ihre Angaben speichern.
Ihr Name und Ihre persönlichen Daten sind zu keiner Zeit öffentlich einsehbar, sondern lediglich der Text Ihres Beitrags.

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder korrekt aus. Erst dann können Sie Ihre Angaben speichern.

Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben vor dem Absenden noch einmal.

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder(*) korrekt aus. Erst dann können Sie Ihre Angaben speichern.

Im Auftrag des Projektträgers wird in einigen Themen Ihr Beitrag durch unterstützende Planungsbüros bearbeitet. Einzelheiten können Sie in den Informationen zum Thema erhalten.

Ich möchte nicht, dass mein Beitrag in der Fachdiskussion online einsehbar ist. Ich möchte, dass mein Beitrag (nach Freigabe) online einsehbar ist.
Bundesland:
Gruppe:
Organisation:
Position:
Ich möchte meinen Namen nicht nennen. Ich möchte den Beitrag namentlich einreichen. Vorname:
Nachname:

Ich möchte via E-Mail informiert werden, wenn die neue Version des BTHG-Kompasses online verfügbar ist.
E-Mail-Adresse:
Ich möchte keine Rückmeldung zu meinem Beitrag erhalten.

Mein Beitrag:

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.