Thema

Beteiligen

Fachdiskussion BTHG für Akteure des Betreuungswesens

Mit der dritten Reformstufe des BTHG wird am 1. Januar 2020 in der Eingliederungshilfe ein Systemwechsel vollzogen: Menschen mit Behinderungen erhalten nun auch in den bisherigen "Komplexeinrichtungen" ihre Fachleistungen der Eingliederungshilfe unabhängig von den Grundsicherungsleistungen. Vertreterinnen und Vertreter des Betreuungswesens stehen daher vor der Herausforderung, sowohl im veränderten System der Eingliederungshilfe als auch im System der Grundsicherung zu agieren. Für die Leistungsberechtigten, die bisher in ihrer eigenen Wohnung betreut wurden, ändert sich diesbezüglich nichts.

 

Verfassen Sie einen Beitrag zu einem Dokument oder einem speziellen Kapitel, indem Sie das jeweilige Dokument öffnen. Klicken Sie auf "Reden Sie mit", wenn Sie allgemeine Anmerkungen oder Fragen zum Thema haben. Unter "Beiträge" finden Sie veröffentlichte Beiträge anderer Nutzer, die Sie unterstützen können.

Hier sehen Sie die Beiträge, die von anderen Nutzerinnen und Nutzern eingereicht und veröffentlicht wurden. Sie können diese Beiträge unterstützen und ihnen damit mehr Gewicht zu verleihen.

Beitrag #1094

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:

Durch die Einführung des BTHG sollen neue wichtige Ziele für unsere Behinderten erreichbar gemacht werden und in der Praxis wird Ihnen die wichtigste Grundversorgung wie Essen und Trinken in ihrer Freizeit entzogen! 

Erklärung:

Es findet durch den Wegfall der bisherigen auf Antrag auszuzahlenden täglichen Abwesenheitsgelder (Lt. LWL Rundschreiben Nr.02/2020 sind z.B. 9, 91€ /täglich für Schwerbehinderte mit Merkzeichen G für 2021vorgesehen) praktisch eine Zwangseinweisung in die Einrichtungen mit Vollversorgung statt.

Es wurde uns mit Schreiben vom 14.03.2019 vom LWL versprochen, dass die Behinderten mit der Umstellung auf das BTHG keine Nachtteile haben werden.

Leider wurde bei über 5000€ monatlichen Einnahmen der Einrichtungen vergessen genau zu klären, wie die Behinderten Ihre täglichen Kosten für Lebensmittel bei Abwesenheit aus der Einrichtung (z.B. Besuch von Familie, Freunden, usw.) erstattet bekommen.

Die Einrichtungen bieten zwar Erstattungsbeträge für ausgefallene Mahlzeiten unter bestimmten Bedingungen (z.B. ab dem 3. Tag, wo jedes Wochenende wegfällt) an, was im Durchschnitt aber nur ein geringer Anteil, der momentan eh schon für eine Tagesversorgung niedrigen Betrag von 9,91€, täglich ist.

Kein pflichtbewusster Betreuer hätte die von den Einrichtungen vorgelegten, den Behinderten finanziell benachteiligenden Verträge unterschreiben dürfen, wenn nicht die Höhe der bisherigen Erstattungswerte eingehalten wurden.

Alle bisher von mir kontaktierten Stellen wie Einrichtung, Landschaftsverband, Betreuungsgericht, Landes- und Bundesministerien, Verbände, Beratungsstellen und Vereine wissen keine Lösung und einer schiebt es auf den anderen. 

Fest steht, dass die Behinderten bei genauer Gegenüberstellung aller Einnahmen und Ausgaben unter Berücksichtigung der gestrichenen Leistungen, die vorher der Landschaftsverband übernommen hat (Beweisrechnung kann angefordert werden), von der Zeit vor und nach der BTHG Einführung jeden Monat zwischen 0,63€ – 1,51€ Verlust machen.

Hinzu kommen jetzt noch die fehlenden täglichen Erstattungsbeträge. 

Ich habe bisher keinen Einrichtungsvertrag unterschrieben, ziehe der Einrichtung einfach die Abwesenheitsbeträge des Vormonats von den zu zahlenden Grundversorgungskosten ab, verweise auf die LWL Zusage das keine Nachteile entstehen werden und werde im Namen meiner Tochter wenn nötig bis vor das Bundessozialgericht klagen. 

Über Informationen von weiteren Betroffenen würde ich mich sehr freuen.

Beitrag #1092

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:

Das BTHG gibt vor, Bewohner*innen besonderer Wohnformen mehr Autonomie und Entscheidungsspielräume zu geben. Meine Erfahrungen als Betreuerin eines Mannes, der seit Jahren in einer besonderen Wohnform lebt, zeigen mir, dass das Gegenteil erreicht wurde – und das mit einem unfassbar hohen Aufwand für Behörden, Leistungserbringer und die Betroffenen bzw. ihre Betreuenden.

Der Leitungserbringer hat in einer vorläufigen Zahlungsaufforderung zu Beginn des Jahres den gesetzlich zulässigen Spielraum für Miet- und Unterhaltskosten voll ausgeschöpft:

Mein Betreuter bewohnt ein Zimmer von 13,6 Quadratmetern und muss sich das Bad mit zwei weiteren Personen teilen. Es gibt ein Telefon auf dem Flur, für dessen Benutzung die Bewohner*innen Gebühren entrichten müssen. Auch wenn dazu noch die Nutzung der gemeinschaftlichen Flächen und der Großgeräte sowie ein Internetzugang kommen, wäre ich als Mieterin nicht bereit, dafür einen Betrag zu zahlen, der der unteren Angemessenheitsgrenze + 25% entspricht. Als Bewohner der besonderen Wohnform hat mein Bereuter keine Wahl.

Für die Kosten zum Lebensunterhalt hatte der Leistungserbringer zu Beginn des Jahres einen Betrag angesetzt, der exakt dem Regelsatz minus 117 € Barbetrag minus 34 € Anteil für Bekleidungsbeschaffung entspricht. Nun, nachdem der Leistungserbringer am 16. Dezember 2020 (!) die auf die neue rechtliche Lage abgestimmte schriftliche Vereinbarung vorgelegt hat, fordert er sogar für die Deckung der Lenbenshaltungskosten pro Monat 15,53 € nach. Das bedeutet für Sozialhilfeempfänger*innen, dass sich der Barbetrag zu persönlichen Verfügung von 117 auf 101,47€ verringert. An den tatsächlich erbrachten Leistungen hat sich seit den Vorjahren hingegen nichts verändert. Zudem fordert der Leistungserbringer die Bewohner*innen auf, Abtretungserklärungen zu unterzeichnen, damit das Geld gleich vom Sozialhilfeträger an den Leistungserbringer überwiesen werden kann.

Für mich bedeutet das: die Intentionen des BTHG laufen nicht nur ins Leere, sondern die Lebensverhältnisse der Betroffenen verschlechtern sich auch noch.

Beitrag #M1084

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:
Unterstützt von: 3

Neuer Gesamtplan für neu hinzukommende Leistungen?

Wenn jemand schon länger eine Leistung bekommt (z.B. in WfbM) und eine Leistung (z.B. zur sozialen Teilhabe) hinzukommen soll, muss dann für alle Leistungen zusammen ein Gesamtplan erstellt werden, oder nur für die neu hinzukommenden Leistungen?

Beitrag #M1085

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:
Unterstützt von: 2

Black Box Bedarfsermittlung

Die Feststellung der Leistung ist für viele bisher noch eine Black Box. Inwieweit besteht eine Bindung von Bedarfserkennung und Bescheiderteilung ?

Beitrag #M1088

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:

Beteiligung und Beratung an Leistungsberechtigten orientieren

Muss die Beteiligung/Beratung nicht an den Leistungsberichtigten angepasst werden? Aktuell erlebe ich, dass sich der Leistungsberechtigte an die Gegebenheiten des Amtes orientieren muss.

Beitrag #M1072

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:
Unterstützt von: 1

Anrechnung des Wohneigentums

Ist bei Bezug von Eingliederungshilfeleistungen eigen genutztes Wohneigentum von der Anrechnung geschützt?

Beitrag #M1073

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:
Unterstützt von: 4

Werbungskosten bei Kapitaleinkommen

Wie hoch sind die Werbungskosten bei Kapitaleinkommen?

Beitrag #M1077

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:
Unterstützt von: 2

Berücksichtigung des Einkommens und Vermögens bei Werkstattmitarbeitenden

§ 138 Abs. 1 SGB IX besagt, dass ein Beitrag des/der Leistungsberechtigten nicht aufzubringen ist, wenn u.a. Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nach § 111 SGB IX bezogen werden. Heißt das, Einkommen und Vermögen werden nicht herangezogen, wenn jemand in einer Werkstatt arbeitet? Auch nicht das des Partners?

Beitrag #M1078

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:

Wann gelten bei Leistungen zur Hilfe zur Pflege die Einkommens- und vermögensregelungen der Eingliederungshilfe?

Wenn jemand im Alter von über 65 Jahren erstmals Eingliederungshilfeleistungen und gleichzeitig Leistungen der Hilfe zur Pflege erhält, gelten dann die Einkommens- und Vermögensvorschriften der Eingliederungshilfe oder der Hilfe zur Pflege?

Beitrag #M1080

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:
Unterstützt von: 4

Gleichzeitiger Bezug von Leistungen der Grundsicherung und Eingliederungshilfe

Gilt die Vermögensgrenze der Grundsicherung bei gleichzeitigem Bezug von Grundsicherung und Eingliederungshilfe? Beispiel: Der Klient ist in einer WfbM, wohnt stationär in der Einrichtung und bezieht Grundsicherung.